Sonntag, 20. März 2011

Bronzemedaille für Vero Scharbatke bei den Hallen-Europameisterschaften in Gent/Belgien ... und Mannschaftsgold beim Crosslauf


Gleich bei Ihrer ersten Teilnahme an internationalen Meisterschaften konnte sich Veronika Scharbatke mit der Bronzemedaille schmücken. Über 3000 m in der Alterklasse W60 war die Entscheidung über Platz 1 und 2 schnell entschieden, da die Engländerin und die Italienerin ein sehr hohes Tempo vorlegten. So entwickelte sich um den dritten Platz ein taktisches Rennen zwischen den deutschen Teilnehmerinnen. Veronika führte erst eine Verfolgergruppe an die zwischenzeitlich drittplatzierte  Belgierin heran. 300 m vor dem Ziel konnte sie sich dann entscheidend absetzen. In 13:48,90 Minuten überquerte sie überglücklich die Ziellinie.

 ... und vierter Platz über 800m

Auch über 800 m konnte Veronika bei ihren ersten internationalen Meisterschaften überzeugen. In einem sehr couragiert geführten Rennen in der Altersklasse W60 blieb ihr allerdings nur der undankbare 4. Platz, wobei sie mit der sehr guten Zeit von 2:58,65 Minuten aber sehr zufrieden war. Das Rennen war fast ein Länderkampf Großbritannien gegen Deutschland, den die Engländerinnen aber deutlich mit den Plätzen 1, 2 und 6 gewannen, wobei die deutschen Teilnehmerinnen die Plätze 4, 5, 7 und 8 belegten. Das Foto zeigt die Teilnehmerinnen nach dem Lauf.

  ... und Mannschaftsgold beim Crosslauf
 
„Länderkampf“ Großbritannien gegen Deutschland 2. Teil: Eigentlich nicht eingeplant, aber von der Mannschaft überredet, startete Veronika im Crosslauf über 5 km, da es neben der Einzelwertung hier auch eine Mannschaftswertung gibt (Zeitaddition von jeweils drei Läuferinnen). Zusammen mit Marianne Spronk und  Hannelore Bezold reichte es hier diesmal zum Sieg gegen die Engländerinnen und damit zur Goldmedaille.

... und vierter Platz über 1500m

Hier standen zum Abschluss noch die 1500 m an. Bis gut über die Hälfte des Rennens konnte Veronika in der W60 den drei überragenden Mittelstreckenläuferinnen der ganzen Tage folgen, dann musste sie etwas abreißen lassen. In guten 6:09.04 Minuten lief sie wieder einmal als beste deutsche Teilnehmerin auf einen hervorragenden vierten Platz.

Mit einmal Gold, einmal Bronze und zwei vierten Plätzen kann sie für ihre erste Teilnahme an internationalen Meisterschaften ein positives und glückliches Fazit ziehen.

Alle Ergebnisse

(Bericht von Kurt Scharbatke)

Keine Kommentare:

Kommentar posten