Mittwoch, 19. September 2018

Eduard Anthon verstorben

Unserer Gründungsmitglied und langjähriges Vorstandsmitglied Eduard Anthon ist vor wenigen Tagen im gesegneten Alter von 101 Jahren verstorben. Nachdem sich die Leichtathleten von der Elberfelder TG getrennt hatten, war er die treibende Kraft zur Gründung unseres Vereins im Jahre 1972. Er hatte die seltene Gabe, ihm bis dahin unbekannte Menschen ansprechen zu können und für ein regelmäßiges Lauftraining in unserem Verein zu begeistern. Durch ihn haben wir zahlreiche Mitglieder gewonnen. Bis ins hohe Alter hinein hat er noch eine Gymnastikgruppe auf dem Freudenberg betreut. Ihm ging es vor allen Dingen um den gesundheitliche Aspekt des Laufens in Verbindung mit einer gesundheitsbewussten Ernährung. Das Streben nach persönlichen Rekorden stand bei ihm nicht im Vordergrund, sondern die Freude an der Bewegung.

Sein Tod bedeutet für uns einen hohen menschlichen Verlust. Wir werden Eduard Anthon ein ehrendes Andenken bewahren.

(Norbert Korte)

Traueranzeige der Familie

Donnerstag, 13. September 2018

Wuppertaler Volkslauf: Keine Nachmeldungen über 5000 m und zusätzliche Nettozeitmessung

Die Anmeldezahlen für den Wuppertaler Volkslauf sind noch einmal deutlich angestiegen. Über 2600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer (über 200 mehr als im Vorjahr) haben sich bisher für die Läufe und das Wandern gemeldet, davon allein über 700 für den 5000 m Lauf.

Die online-Meldung ist beendet. Nachmeldungen sind noch am Veranstaltungstag vor Ort bis 45 Minuten vor der jeweiligen Startzeit möglich. Wegen der Engpässe der Strecke speziell kurz nach dem Start werden wir wie in den beiden Vorjahren keine Nachmeldungen mehr für den 5000 m Lauf annehmen. Eine Alternative ist u.a. die 2*5000 m Staffel im Rahmen des 10.000 m Laufes, da dabei auch die Einzelzeiten erfaßt werden.

Wir werden in diesem Jahr außerdem erstmals durch eine individuelle Zeiterfassung auch beim Überqueren der Startlinie zusätzlich eine Nettozeitmessung durchführen lassen. Die Wertung geschieht entsprechend den Regeln zwar weiterhin nach der Bruttozeit, die Nettozeit wird aber auf den Listen und Urkunden zusätzlich ausgegeben. Dies sollte den Druck beim Start deutlich vermindern.

Mittwoch, 22. August 2018

Dienstag-Lauftreff in Vohwinkel

Der Dienstags-Lauftreff (19.00 Uhr am Dasnöckel) erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Trotz der Sommerferien sind wir meistens eine große Gruppe. Auf dem Foto vom 14.08. fehlen sogar noch 5 Läufer/innen vom „harten Kern“, die zum Zeitpunkt der Aufnahme im Urlaub waren.

(Bericht von Rainer Krüger)


Foto: Christoph Winter

Sonntag, 8. Juli 2018

Rolf Werg Vierter seiner Altersklasse beim Triathlon in Roth

Beim Triathlon der Datev Challenge Roth am 7. Juli 2018 hat Rolf Werg in 11:12:10 h den vierten Platz der Altersklasse M60 belegt. Allein in dieser Altersklasse waren 53 Starter im Ziel, insgesamt waren es 2423.

Alle Ergebnisse

Freitag, 8. Juni 2018

Familie Wilde beim 35. Rhein-Ruhr-Marathon

63,295 km Familienlauf

Am 03. Juni traf sich Familie Wilde zum Laufen in Duisburg.
Die Aufteilung war wie folgt:
Um 08:30 Uhr schickte ich Dagmar auf die Marathonstrecke und für mich ging es um 10:00 Uhr auf die Halbmarathonstrecke.
Eingeplant waren unsere Jungs nebst Freundin als Getränkewart für kurzweilige Mitlaufaktionen unter Überreichung kalter Getränke.

Nach 12 Wochen Training also dann endlich der Abschlusslauf. Es war warm (Duisburg! Juni!), aber zum Glück nicht so heiß wie vor einigen Jahren bei Siggi und Annette. Der Marathonstart war, ganz lieb vom Veranstalter, sogar um eine Stunde vorverlegt worden.

Und unsere Jungs nebst Freundin unterstützten uns mit ergiebigen Duschen ebenso wie reichliche offizielle Verpflegungsstände und die zahlreichen privaten Initiativen.

Laufen in Duisburg ist sehr übersichtlich, aber die Unterstützung der Zuschauer war einfach sensationell. Es gab überall nicht nur Applaus, sondern auch jede Menge Gartenduschen, Wannen voller Wasser, Melonen und Orangen. Ich hätte jedenfalls vor dem Lauf nicht geglaubt, wie sehr ich mich über einfaches Wasser freuen kann…

Trotzdem dachte ich bei km 14: „Das ist meine letzter Halbmarathon. So eine Schinderei…“
Und im Ziel: „Na ja…war ja doch toll. Ist schon eine Superdistanz, diese 21,1 km.“

Nach einer guten halben Stunde Wartezeit im Stadion kam dann mein Frauchen pudelnass / wildenass ins Ziel: Marathon laufen…klar. Vielleicht nächstes Jahr in Frankfurt. Dort soll es übrigens auch einen Halbmarathon geben!

(Bericht von Udo Wilde)

Alle Ergebnisse    Homepage der Veranstaltung

Die nüchternen Zahlen:

Dagmar war in 3:31:48 h die 6. schnellste Frau (!) im Marathon und Siegerin ihrer Altersklasse W55

Udo kam in 1:35:41 h auf Platz 116 der Männer (von 1.346)  des Halbmarathons ins Ziel und gewann ebenfalls seine Altersklasse M60.

Dienstag, 29. Mai 2018

Vereinsfahrt 2018 zum Vennlauf

Die Vereinsfahrt 2018 hatte als zentralen Punkt die Teilnahme am 40. Vennlauf in Mützenich. In diesem Beitrag werden Eindrücke der Fahrt in Wort und Bild gesammelt.

Ein großes Lob und Dank gleich ganz am Anfang für Vera und Friedhelm Garze, die diese Fahrt wieder mit viel Einsatz vorbereitet und geleitet haben.

Ein herzlicher Dank geht auch an die sehr freundlichen Organisatoren des Vennlaufes. Hierzu gehört auch der Eifelverein Ortsgruppe Mützenich, der die sehr schöne geführte Wanderung durch das Hohe Venn betreute.

Ein erster Höhepunkt der Fahrt war Valkenburg, wo wir nach einem kurzen Stadtrundgang die Gemeendegrot mit einer Führung kennenlernten. Wir bekamen einen Eindruck von dem durch den Mergelabbau entstandenen riesigen Höhlensystem und seiner künstlerischen Bearbeitung.

In Maastricht lernten wir eine europäische Stadt kennen, die versucht, Tradition und Moderne zu vereinen.

Im Touristenort Monschau bleibt das Rote Haus und der Senf besonders in Erinnerung. 3 Tage nach unserem Besuch wird die Region Monschau ähnlich wie Wuppertal von Starkregen heimgesucht.

In Aachen erlebten wir eine interessante Besichtigung des Aachener Dom mit einem von Torsten vermittelten, kompetenten und autorisierten Führer.

Alle Ergebnisse 40. Vennlauf
Fotos der Wanderung (Eifelverein OG Mützenich)  Fotos der Wanderung (Blunck)
Fotos Valkenburg (Blunck)
Fotos Maastricht (Blunck)
Fotos Monschau (Blunck)
Fotos Aachen (Blunck)

Wegen der hochsommerlichen Temperaturen wurde von den LCW-Teilnehmern nur der 4,3 km Lauf, das 4,3 km Walking (ohne Wertung) oder die geführte Wanderung (12 km, ohne Wertung) gewählt. Hier die Ergebnisse des 4,3 km Laufes:

Rang Name                AK      m/w  Zeit                

 43. Rainer Krüger       3. M55  38.  21:46  
 45. Friedhelm Garze     1. M70  40.  22:03  
 58. Veronika Scharbatke 1. W65  11.  23:20 
 73. Cordula Hümpfner    2. W55  20.  24:22 
 81. Dirk Slembeck       2. M60  58.  24:51  
 93. Inge Keller         1. W60  28.  25:18  
109. Kurt Scharbatke     2. M65  74.  26:21 
139. Fiebo Ditsch        2. M70  89.  29:31 
154. Sabine Rademacher   1. W70  58.  33:14  
173. Karin Blume         2. W65  67.  38:20



Mittwoch, 23. Mai 2018

Pfingsten In Kröv

Pünktlich um 16.00 Uhr trafen wir uns wie immer in der besten Eisdiele in Rheinland-Pfalz. Anschließend Startunterlagen abholen und ein großer Spaziergang durch Kröv. Besichtigung der Laufstrecke, ist ja doch bergig, steil….und das dreimal? Die Männer sahen es anders: Ach das ist nur eine Steigung, kein Berg. Nach einer kurzen Bettruhe trafen wir uns am Start, um 21.30 Uhr ging der Kröver Mitternachtslauf los. Alles was nicht läuft jubelt, feuert an ...alles was läuft…gibt alles. Im Ziel waren alle zufrieden. Nach dem Duschen trafen wir uns zur Nachfeier und Siegerehrung in der Stadthalle.
Hier hieß es Konsonantentausch: Saufen statt Laufen

Um 1.30 Uhr war dann die Siegerehrung nach einem sehr schönen Abend.

Am Sonntag wanderten  wir nach Traben-Trarbach. Selbstverständlich mit einem Zwischenstopp auf dem Flugplatz, Eisdiele und Bekleidungsladen. Glücklich und zufrieden kamen wir am Nachmittag zurück zum Hümpfnerhaus. Das ist das Gästehaus für alle LCW ler in Kröv. Der Abend wurde, wie immer, in der Hexenscheune verbracht.

Pfingstmontag ging es dann zum steilsten Weinbergklettersteig Europas, der hatte es in sich. Wir strengten uns sportlich an und wurden mit einer traumhaften Aussicht auf die Mosel belohnt.

Warum jedes Jahr Kröv????
Der Lauf ist schon schön…das Programm jedes Jahr gleich….aber das Miteinander ist nicht zu toppen, es ist etwas Besonderes.

(Bericht von Dagmar Wilde)

Alle Ergebnisse     Fotos (Udo Wilde)

Lauf der Junggebliebenen (ab M/W40) (9.400 Meter)

Rg.  Name, Vorname          Zeit   Klasse
 25. Wilde, Udo             40:23   2. M60
 42. Wilde, Dagmar          43:10   1. W55
 47. Krüger, Rainer         43:36   7. M55
 63. Happe, Stephan         44:49  18. M50
109. Scharbatke, Veronika   49:47   2. W65
110. Schönberg, Annette     49:48   8. W50
111. Huempfner, Cordula     49:49   8. W55
136. Scharbatke, Kurt       53:50   7. M65